· 

„Das Team leistet eine tolle Arbeit!“ – Bundestagsabgeordneter Hoppenstedt besucht Projekt Wohnwinkel in Altgarbsen

„Respekt vor dem sympathischen Team, welches den Wohnwinkel öffnet“, sagte der hiesige Bundestagsabgeordnete Hendrik Hoppenstedt (CDU) und richtete sein Lob an die anwesenden ehrenamtlichen Helfer. Gemeinsam mit mehreren CDU-Mitgliedern um Ortsbürgermeister Franz Genegel (CDU) besuchte er im Rahmen seiner Sommertour das Projekt in Altgarbsen. Friedrich Wilhelm Niehaus, Vorsitzender des Wohnwinkel e.V., gewährte zusammen mit seinen Mitstreitern einen umfassenden Einblick in die Abläufe und zeigten die Herausforderungen auf.

 

Die Region Hannover beteiligte sich 2007 an einem Bundesprogramm zur „Beratung und Kooperation für mehr Lebensqualität im Alter“ mit dem Projekt Wohnwinkel, der im Mai 2008 im damaligen Gemeindehaus der evangelischen Kirchengemeinde Altgarbsen eingerichtet wurde. Ab April 2009 siedelte der Wohnwinkel in die heutigen Räume an der Hannoverschen Str. 165 a um. Da ab November 2010 die Bundesmittel aufgebraucht waren, stand der Wohnwinkel vor dem aus. Auf Bitten vieler älterer Bürgerinnen und Bürger als Besucher des Wohnwinkels gründeten die bisherigen ehrenamtlichen Mitarbeiter den Förderverein „Wohnwinkel e.V.“. Heute bieten die Ehrenamtlichen mit viel Herzblut ein vielfältiges Programm im Seniorentreffpunkt an. Der Verein finanziert sich dabei ausschließlich durch Spenden, den Mitgliedsbeiträgen und Zuwendungen von Sponsoren.

 

„Hier finden professionelle Beratung und Freizeitangebote von engagierten Ehrenamtlichen für älter werdenden Menschen statt. Das hilft, damit ältere Menschen einerseits möglichst lange in ihren eigenen vier Wänden wohnen bleiben können und andererseits möglichst viele soziale Kontakte behalten“, fasste Hoppenstedt seinen Eindrücke zusammen. Die Politiker nahmen aber auch Kritisches mit. So läuft das Angebot der Pflegeberatung der Region Hannover im Wohnwinkel derzeit nicht optimal. Die Region hat aber bereits einem Gespräch zugestimmt, dass unter Beteiligung von Ortsbürgermeister Genegel kurzfristig zu einer Lösung führen soll.