· 

Familie spendet 2500 Euro an Bürgerstiftung

Gunther Koch (vierter von rechts) mit den Vertretern der Spendenempfänger. Quelle: Markus Holz (www.haz.de)
Gunther Koch (vierter von rechts) mit den Vertretern der Spendenempfänger. Quelle: Markus Holz (www.haz.de)

Gutes unterstützen, statt Blumen und Kränze: Familie Gunther Koch hat 2500 Euro an die Bürgerstiftung Garbsen weitergegeben. Kochs hatten die Spenden anlässlich des Todes von Evelyn Koch erbeten.

 

Berenbostel. Ein Berg von teuren Blumen und Kränzen mit Schleifen als letzter Gruß auf frischen Gräbern, nach wenigen Tagen abgeräumt – schade um’s Geld, mag manch einer denken. Was die CDU-Politikerin Evelyn Koch Tage vor ihrem Tod vor einem Jahr darüber gedacht hat, kann die Familie nur erahnen. Aber ihr Mann Gunther Koch und die Töchter Stefanie und Michaela haben damals auf floralen Grabschmuck verzichtet und um Spenden für die Bürgerstiftung Garbsen gebeten. 2500 Euro – „es wäre nicht in Evelyns Sinn gewesen, wenn das viele Geld verwelkt wäre“, sagt Gunther Koch. Die Familie hat das Kapital der Stiftung um 1000 Euro aufgestockt. Je 500 Euro sind über die Stiftung an die Kinderfeuerwehr Berenbostel, den Förderverein der Ratsschule und den Paritätischen Verein für Jugendwohlfahrt Berenbostel geflossen. Kinder und Jugendliche waren der Sozialpolitikerin eine Herzensangelegenheit.

 

Die Bürgerstiftung lebt auch von solchen Spenden, die das Kapital erhöhen. Je höher die Kapitalsumme, desto höher der Zinsertrag. Die Stiftung kann nur Zinsen für gemeinnützige Zwecke ausgeben, niemals das Kapital. Und sie darf Spenden weitergeben, die nicht dem Kapitalstock zugedacht sind. „Die wenigsten Menschen wissen, dass sie uns Spenden geben können und festlegen dürfen, für was sie gedacht sind. Wir sprechen das immer mit dem Spender ab. Wer spendet, kann bestimmen“, sagt Wolfgang Galler, Vorsitzender des Stiftungsrates. Spenden anlässlich einer Beerdigung, eines Hochzeitsjubiläums oder großen runden Geburtstages seien selten, aber wichtig für die Stiftung, sagt Galler. Die Entscheidung Gunther Kochs sei beispielhaft.

 

Für den kleinen Förderverein der Ratsschule ist die Spende wie Regen in diesem trockenen Sommer. Der Verein hat rund 40 Mitglieder bei rund 300 Kindern, der Beitrag liegt zwischen 12 und 36 Euro. Damit sind keine großen Sprünge zu machen. Aber ohne den Förderverein gäbe es keine Kletterwand an der Schule, weniger Musikinstrumente und keine Projektwoche mit Zirkus Rasch. Der Paritätische in Berenbostel wird die 500 Euro aufstocken und aufteilen auf Hort und Krippe am Hespe und auf die Kita Nelkenstraße. Die Kinderfeuerwehr Berenbostel mit ihren 17 Mitgliedern und vier Betreuern „steht noch ganz am Anfang“, sagt Kevin Lorente, „es fehlt noch vieles.“ Die Spende sei sehr willkommen unter anderem für das Kinderfeuerwehrzeltlager jetzt am Beginn der Ferien.

 

Quelle: Markus Holz (www.haz.de)