· 

Traenapp folgt Haase als Ortsbürgermeister

Jürgen Haase (rechts) gratuliert seinem Nachfolger Rolf-Günther Traenapp. Quelle: Gerko Naumann (www.haz.de)
Jürgen Haase (rechts) gratuliert seinem Nachfolger Rolf-Günther Traenapp. Quelle: Gerko Naumann (www.haz.de)

Osterwald. Der neue Ortsbürgermeister für Osterwald und Heitlingen heißt Rolf-Günther Traenapp. Der 72-Jährige aus Osterwald Unterende ist am Mittwochabend bei der Sitzung des Ortsrates Osterwald auf der Naturerlebniswiese mit den fünf Stimmen der Politiker von CDU und Grünen gewählt worden. Die anwesenden SPD-Mitglieder enthielten sich. Damit folgt Traenapp auf Jürgen Haase, der das Amt zwölf Jahre lang innehatte.

Heinz Möller erklärte im Namen der Sozialdemokraten, dass ihre Kandidatin Sabine Oehlerich-Deutschinger das Amt ebenfalls gern übernommen hätte. Gespräche zwischen den Fraktionen im Vorfeld hätten aber klar erkennen lassen, dass dafür keine Mehrheit zu finden sei. Deshalb machte die SPD keinen eigenen Vorschlag und enthielt sich bei der Wahl der Stimme.

 

Somit reichten die vier Stimmen der CDU und die fünfte der Grünen Diana Köhler-Lübbecke für Traenapp. „Das neue Amt trifft mich nicht unvorbereitet, aber es passt eigentlich nicht in meine Planung“, räumte der 72-Jährige mit einem Schmunzeln ein. Es habe sogar „Gegenstimmen aus der eigenen Familie“ gegeben.

 

Traenapps Amtszeit dauert bis zur Konstituierung des neuen Ortsrates nach der Kommunalwahl im Herbst 2021. Für die nächsten drei Jahre will sich der Christdemokrat aber mit voller Kraft „für die Bürger in Osterwald und Heitlingen einsetzen“, kündigte er an. In Richtung SPD sagte er, dass dies nur gelingen könnte, wenn der gesamte Ortsrat auch in Zukunft zusammenhalte. Haase wird künftig nicht mehr Mitglied im Ortsrat sein. Für ihn rückt Lars Buchholz (CDU) nach. Haases Mandat im Rat übernimmt der Heitlinger Volker Tegtmeyer.

 

Dass Jürgen Haase alle 24 Osterwalder und Heitlinger Vereine, Institutionen wie die Kirche und die Wegbegleiter nach der kurzen Ortsratssitzung zum Ausstand auf der Wiese eingeladen hatte, hatte nichts mit „Hofstaat halten“ zu tun. Der Hobby-Trompeter ist zwar ein Mann der Bühne. Er hat aber zu allen Vereinen eine herzliche, mindestens aber eine gute Verbindung. Viele der Gäste waren Haases Rückhalt während der Unternehmenskrise 2011 bis 2013. „Ihr und das Amt haben mir damals Kraft gegeben, dafür bin ich sehr dankbar“, sagte Haase mit ungewohnt belegter Stimme, „ich gehe, aber ich bin immer für euch da.“

 

Präsente wie die silberne Feuerwehrnadel, eine goldene Nadel vom SV Wacker, die Heitlinger Eichenbank, Blumen, Präsentkörbe und die musikalischen Grüße der Musikfreunde, der Senioren Musikfreunde, des Oberender Feuerwehr-Spielmannszuges und des Akkordeon Orchesters Osterwald spiegelten Dank, Anerkennung und Respekt für die Entscheidung zum Rückzug aus der Politik. „Kümmert euch um die Kindergärten, die Schulen und vor allem um die Vereine“, sagte Haase in Richtung Ortsrat, „eine bessere soziale Arbeit als die der Vereine gibt es nicht.“

 

Das Formelle an diesem lauen Sommerabend hielt sich angenehm in Grenzen. Nach weniger als einer Stunde legte Haase Krawatte und Sakko ab und griff noch einmal zum Mikrofon: „Wir haben alle zusammen gut gearbeitet, jetzt lasst uns auch gut feiern.“

 

Quelle: Gerko Naumann (www.haz.de)