Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung Garbsen

Die Stimme der Sozialen Marktwirtschaft.


Aktuell

Stelinger Schützen erhalten Mutter-Courage-Preis

Treffen sich bei der Verleihung des Mutter-Courage-Preises der Mittelstandsvereinigung Garbsen: Hartmut Büttner (von links), C. Grahl, D. Marquardt, T. Oppermann, H. Pannwitz, E. Westmann, M. Oppermann, J. Klöckner, K. Peter, K. Stafetzky, R. Schumüller
Treffen sich bei der Verleihung des Mutter-Courage-Preises der Mittelstandsvereinigung Garbsen: Hartmut Büttner (von links), C. Grahl, D. Marquardt, T. Oppermann, H. Pannwitz, E. Westmann, M. Oppermann, J. Klöckner, K. Peter, K. Stafetzky, R. Schumüller

Die CDU-Mittelstandsvereinigung Garbsen hat das „Umbauteam“ des Schützenvereins Stelingen am Dienstag mit dem Mutter-Courage-Preis geehrt. 100 Ehrenamtliche hatten ihre Schützenstätte, den Sporthof, modernisiert – in mehr als sechs Wochen und rund 3.500 Arbeitsstunden.

 

Osterwald.  Die CDU-Mittelstandsvereinigung (MIT) Garbsen hat das „Umbauteam“ des Schützenvereins Stelingen am Dienstagabend mit ihrem 35. Mutter-Courage-Preis ausgezeichnet. Rund 100 Vereinsmitglieder hatten im vergangenen Sommer ihre Schützenstätte, den Stelinger Sporthof, modernisiert – in mehr als sechs Wochen und rund 3.500 Arbeitsstunden. Vor mehr als 150 Gästen im Hotel Restaurant Körber würdigte der Vorsitzender der MIT Klaus Peter das Engagement der Freiwilligen als echten Bürgersinn für den Verein und für das Allgemeinwohl. Für den Umbau mit Kosten im nahezu sechsstelligen Bereich seien keine öffentlichen Gelder verwendet worden. Der Preis, der jährlich ausgelobt wird, ist ein Dank der MIT an Bürger und Vereinigungen, die sich ehrenamtlich engagieren. Ehrengast der Preisverleihung war in diesem Jahr Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

 

Der Umbau des Sporthofs, 1982 an der Stöckener Straße gebaut, war aufwendig: Die Freiwilligen modernisierten nicht nur die etwas in die Jahre gekommenen Toiletten aus den Achtzigerjahren, sondern frischten auch den Saal ordentlich auf. Die größte Veränderung sind zwei breite Falttüren, die nun auf die neue, rund 90 Quadratmeter große Außenterrasse führen. Von Ende Juni bis Anfang August hatten die Ehrenamtlichen gemeinsam mit den neuen Pächtern Sarah und Heiko Wagner in einem engen Zeitplan gewerkelt – nur donnerstags und sonntags war frei. „Sie haben nicht mit den Schultern gezuckt, sondern mit angepackt – und das nicht nur in einem heißen Sommer, sondern komplett ohne finanzielle Unterstützung“, sagte Klaus Peter bei seiner Laudatio.

 

Auch Schützenverein profitiert vom Umbau

 

Auch der Schützenverein profitiere von der Arbeit, sagte Stelingens Schützenchef Detlef Marquardt. Im Zuge des Umbau hat der Verein einen vollelektronischen Luftgewehrstand eingerichtet und auch den Kleinkaliberstand saniert. In Zeiten von immer weniger ehrenamtlich Engagierten sei das Projekt eine tolle Gemeinschaftsleitung für den ganzen Ort Stelingen. Marquardt nahm den Preis der MIT, ein Niedersachsen-Ross in Bronzelegierung, sichtlich gerührt aus den Händen von Peter entgegen. Ein Bild, das die Namen aller Umbauhelfer trägt, soll künftig den Sporthof zieren. „Das machen wir sonst nicht“, sagte Peter. Aber bei so vielen Personen sei das eine wichtige Geste. Die MIT um Peter und seine Vorstandskollegen Magnus Strahl und Deodat von Eickstedt hatten die Preisträger bis zuletzt geheim gehalten. Der Schützenverein Stelingen fügt sich ein in die Reihe von Preisträgern wie Bodo Schmidt, Leiter der Big Band Berenbostel, den ehemaligen Ratsherrn Erich Pohl, den Chef der Firma Laseroptik Wolfgang Ebert und den Freundeskreis Garbsen.

 

Klöckner wirbt für Wertschätzung von Lebensmitteln

 

Beim Grünkohlessen der CDU-nahen Vereinigung und vor der Preisverleihung stellte Bundesministerin Julia Klöckner die Wertschätzung von Lebensmitteln in den Mittelpunkt. Jährlich werfe jeder Bundesbürger 55 Kilogramm Lebensmittel auf den Müll. „Das ist unanständig mit Blick auf weltweit mehr als 820 Millionen hungernde Menschen“, sagte sie. Lebensmittel seien wichtige Ressourcen. Klöckner warb auch für ihre nationale Reduktionsstrategie zur Förderung einer gesunden Lebensweise. „Wir müssen bereits in Kitas und Schulen das Wissen und den wertschätzenden Umgang mit Lebensmitteln vermitteln.“

 

Von Jutta Grätz (www.haz.de)


Über die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung

Keine andere Gruppe beweist gleichermaßen täglich aufs neue ihren Einfallsreichtum, ihre Anpassungsfähigkeit, ihren Unternehmungsgeist. Es ist also sicher nicht die Trägheit des Mittelstandes, die ihn schweigen läßt. Der Unternehmer, der Arzt, der Prokurist, der Landwirt, der Professor, der Handwerker, der Kaufmann – sie alle haben zu wenig Zeit, sich politisch zu betätigen. Daher ist der Mittelstand auf eine wirkungsvolle politische Interessenvertretung angewiesen.

Diese Interessenvertretung ist die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU!

Steuern zahlen und arbeiten genügt nicht. Wenn in den Parlamenten der Städte, der Länder und des Bundes Gesetze beraten und verabschiedet werden, muß die Stimme des Mittelstandes zu hören sein. Die Mittelstandsbewegung ist diese Stimme. Gleichzeitig aber hat der Mittelstand ein Anrecht auf Information aus erster Hand. Daher beziehen alle MIT-Mitglieder kostenlos das „Mittelstands-Magazin“, die aktuelle und informative Zeitschrift des Mittelstandes.

Am Anfang stand die Idee

Die Soziale Marktwirtschaft ist die Idee, die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung trägt. Ihre Prinzipien entwickeln wir auf der Grundlage von Eigeninitiative und Eigenverantwortung systematisch weiter.

 

Für uns gehören zu einer modernen und freiheitlichen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung

  • die Subsidiarität staatlichen Handelns,
  • die Förderung der Kreativität und Eigenverantwortung der Bürger durch Staat und Gesellschaft
  • der Verzicht auf übermäßige staatliche Eingriffe in das Wirtschaftsleben und
  • die Sicherung des Leistungswettbewerbs.

Vor diesem Hintergrund wurde die MIT 1956 als Bundesvereinigung der CDU und CSU gegründet; ihr erster Vorsitzender wurde der Unternehmer Kurt Schmücker, Nachfolger Ludwig Erhards als Wirtschaftsminister. „Parlamentarischer Arm “ der MIT ist der als „Diskussionskreis Mittelstand“ gegründete heutige „Parlamentskreis Mittelstand“, dem alle führenden Mittelständler und Unternehmer aus den Reihen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion angehören.

Aktiv in Garbsen

In der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) Garbsen engagieren sich heute über 30 Mitglieder für die Idee der sozialen Marktwirtschaft und die Interessen der Unternehmer und Arbeitnehmer in der Stadt Garbsen.


Personen

Die Mitgliederversammlung der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung Garbsen hat im August 2018 folgenden Vorstand gewählt:


Klaus Peter

Vorsitzender

Osterwald

 


Deodat von Eickstedt

stellv. Vorsitzender

Berenbostel

 


Magnus Strahl

Schriftführer

Altgarbsen

 

Deodat von Eickstedt, Klaus Peter und Magnus Strahl
Deodat von Eickstedt, Klaus Peter und Magnus Strahl


Kontakt

Haben Sie Fragen, Anregungen, Ideen oder Kritik zur Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) Garbsen? Schreiben Sie uns, wir freuen uns über Ihre Mitteilung.

Stadtverband Garbsen

Klaus Peter

Vorsitzender

Hauptstraße 259 A

30826 Garbsen

Telefon 05131/973819

Email:  klaus.f.peter@gmail.com

Landesgeschäftsstelle

Andreas A. Sobotta

Hauptgeschäftsführer

Hindenburgstraße 30

30175 Hannover

Telefon: 0511/27991-23

Email: sobotta@cdu-niedersachsen.de



MIT-Lexikon

Ehemalige Vorsitzende

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) Garbsen wurde 1982 als Mittelstandsvereinigung gegründet. Nachstehend finden Sie eine Übersicht der bisherigen Vorsitzenden:

 

1982-1984 Hartmut Büttner

1984-1995 Klaus Peter

1995-2000 Annemarie Handke

2000-2002 Klaus Peter

2002-2015 Sönke Tetting

2015-2018 Peter Hahne  

Ehrenpreis „Mutter Courage“

 Im März 1984 hat die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) Garbsen zum ersten Mal den Ehrenpreis „Mutter Courage“ verliehen. Ziel ist damals wie heute Bürgerinnen und Bürger in Garbsen für deren außerordentliches gesellschaftliches Engagement zu ehren. Die Preisverleihung mit dem damit verbundenen Grünkohlessen hat sich seitdem zu einem politisch-gesellschaftlichem Ereignis in der Garbsener Stadtgesellschaft entwickelt. Die Preisträger werden dabei nicht nach dem Parteibuch, sondern nach ihrem Wirken für unsere Stadt ausgewählt. So hat auch der zwischenzeitlich verstorbene erste Bürgermeister von Garbsen, ein „in der Wolle gefärbter Sozialdemokrat“, Karl Heinz Strehlke, diesen Ehrenpreis 1995 erhalten.

 

Zu den Rednern und Ehrengästen bei dieser Veranstaltung gehörten seit 1984 u.a. Wilfried Hasselmann, Rita Süßmuth, Annegret Kramp-Karrenbauer, Christian Wulff, Martin Kind, Ursula von der Leyen oder auch Wolfgang Schäuble.

Mitgliedschaft

Sie haben sich nun über die Mittelstandsvereinigung informiert, einige Mitglieder kennen gelernt und sind davon überzeugt dieser Gemeinschaft beizutreten um die Mittelstandspolitik zu unterstützen? Dann wenden Sie sich gern an unseren Vorsitzenden:

 

Klaus Peter

Hauptstraße 259 A

30826 Garbsen

 

Email:  klaus.f.peter@gmail.com

 

Der Mitgliedsbeitrag im Kreisverband Hannover-Land und somit im Stadtverband Garbsen beträgt mindestens 120 Euro jährlich.